Herzlich willkommen

 © Foto: Claytec/Tom Baerwald / Saint-Gobain Rigips GmbH/Lars Trojan / Knauf Gips KG/Bernd Ducke / Baumit GmbHWandputze im Überblick: Nicht nur die Optik ist entscheidend © Foto: Claytec/Tom Baerwald / Saint-Gobain Rigips GmbH/Lars Trojan / Knauf Gips KG/Bernd Ducke / Baumit GmbH
 © Foto: Claytec/Tom Baerwald / Saint-Gobain Rigips GmbH/Lars Trojan / Knauf Gips KG/Bernd Ducke / Baumit GmbHWandputze im Überblick: Nicht nur die Optik ist entscheidend © Foto: Claytec/Tom Baerwald / Saint-Gobain Rigips GmbH/Lars Trojan / Knauf Gips KG/Bernd Ducke / Baumit GmbH

Putze für den Innenausbau - ein Überblick zu Wandputzen

Gipsputz: Feine und glatte Wandgestaltung
Gipsputz steht hoch im Kurs, wenn es um das Verputzen der Innenwände geht. Wände und Decken können damit für die weitere Gestaltung vorbereitet werden (zum Beispiel mit Tapeten oder Farben). Hergestellt wird Gipsputz aus Gipsmörtel, dem teilweise auch Kalk oder Sand beigemischt wird. Der Putz eignet sich für alle Räume, auch für Bad und Küche, und kann mit der Hand oder maschinell verarbeitet werden. Auf das Mauerwerk aufgebracht wird er mit der Kelle und dann mit der Glättkelle abgezogen. Mit Spachtel, Bürste oder Kelle ist eine individuelle Bearbeitung möglich. Gipsputze sind atmungsaktiv und ermöglichen eine sehr glatte und feine Wandgestaltung.
Vorteil: Geeignet für so gut wie alle Untergründe. Trocknet schnell, so dass die Fläche zügig weiterbearbeitet werden kann.

Kalkputz: Lässt Schimmel keine Chance

Kalkputz ist ein rein mineralischer Putz aus Sand und gelöschtem Kalk, der sowohl auf altem als auch neuem Mauerwerk zum Einsatz kommen kann. Kalkputz eignet sich für Mauerwerk sowie Putzträgerplatten, zum Beispiel aus Holzfaser oder Schilfrohr, aber nicht für Gipsbauplatten. Der Putz kann sowohl von Hand als auch maschinell verarbeitet werden, seine natürliche Farbe reicht von cremeweiß bis graubeige. Der Putz wird 2- oder 3-lagig aufgetragen. Kalkputze sind sehr diffusionsoffen, also atmungsaktiv. Eingesetzt werden kann Kalkputz im gesamten Haus, auch in Feuchträumen wie Bad, Keller und Garage.
Vorteil: Sehr hoher ph-Wert, der antibakteriell wirkt und Schimmel keine Chance lässt.

Lehmputz: Für ein natürliches Zuhause
Eigentlich ist Putz aus Lehm schon seit Ewigkeiten bekannt, spielte aber lange so gut wie keine Rolle mehr beim Innenausbau. Inzwischen hält Lehmputz aber wie viele andere Naturbaustoffe auch wieder vermehrt Einzug in die Wohnraumgestaltung. Lehmputz eignet sich für fast alle Untergründe, bei fachgerechter Verarbeitung sogar für das Bad. Aufgebracht wird Lehmputz meistens in zwei oder mehreren Lagen. Beim Trocknen des Lehmputzes sollte gründlich gelüftet werden, damit sich die Feuchtigkeit nicht staut, sonst droht Schimmel.
Vorteil: Gleicht die Luftfeuchtigkeit aus und kann sogar Schadstoffe aus der Raumluft aufnehmen.
Nachteil: Die Putzoberfläche wird nicht ganz so hart. Es sollte behutsam genagelt und gebohrt werden.

Lehm-Gipsputz: Das Beste aus zwei Putzen
Lehm-Gipsputze vereinen die positiven Eigenschaften beider Putzarten. Zur guten Feuchtigkeitsaufnahme kommt eine höhere Festigkeit hinzu sowie eine schnellere Austrocknung. Lehm-Gipsputz kann einlagig verarbeitet werden. 


Mit freundlicher Genehmigung von Energie-Fachberater.de
© Energie-Fachberater.de
zurück